Zum Inhalt springen

Weniger ist mehr: Bedachter Einsatz von Beruhigungsmitteln und Medikamenten in der Pflege | Online

Datum:
24. Juli 2024 17:00 - 18:30
Art bzw. Nummer:
Online
Von:
Mit Henry Kieschnick, Referent für stationäre Altenhilfe, DiCV Köln e.V

In der modernen Altenpflege rückt der bedachte Einsatz von Medikamenten und insbesondere von Beruhigungsmitteln zunehmend in den Fokus. Die Philosophie „Weniger ist mehr“ betont die Wichtigkeit einer individuellen, auf den Bewohner abgestimmten Medikation, die sich positiv auf das  Wohlbefinden und die Autonomie der Bewohner auswirkt. Übermäßiger oder unangemessener Gebrauch von Beruhigungsmitteln kann zu einer Verschlechterung der Lebensqualität führen und birgt Risiken wie Stürze.

Aber auch für „normale“ Medikamente gilt: Je mehr Arzneimittel vom Arzt verordnet sind, um so größer wird die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen und Interaktionen mit anderen Medikamenten. Warum bei alten Menschen und insbesondere bei Demenzerkrankten überdurchschnittlich viele Beruhigungsmittel und andere Medikamente eingesetzt werden, wer dafür verantwortlich ist und wie man mit weniger Beruhigungsmitteln oder sogar ohne sie auskommt, soll in der Veranstaltung erläutert und diskutiert werden.

Es gibt noch freie Plätze

Angaben zu den Veranstaltungen

Datenschutzhinweis & Einwilligung

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.

Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) markiert.